menu

Herzlich Willkommen in unserer Wallfahrtskirche in

Buckow bei Nennhausen

Die Wallfahrtskirche zu Buckow wurde erstmals 1344 urkundlich erwähnt. Ende des 14. Jahrhunderts ereignete sich vermutlich ein Hostienwunder. 1401 stellte der Papst Bonifaz IX. eine Ablassurkunde für Buckow aus und gewährte sieben Jahre Ablass der Sündenstrafen. Eine "große Wallfahrt" führte zahlreiche Pilger "zum heiligen Blut" in Buckow, "welches in der kleinen Kirche am Altar hart an der großen Schranke verwahret gewesen". Buckow wurde in den Status einer Wallfahrtsstätte erhoben. 

Im Jahre 1475 erfolgte die Einweihung eines repräsentativen Neubaus, die heutige Kirche. Sie ist eine der wenigen mittelalterlichen Backstein-Dorfkirchen der Mark Brandenburg und ein gotisches Kleinod im Havelland. Die Kirche wurde vom Brandenburger Domkapitel errichtet, durch Ablassgelder finanziert und nach dem Vorbild der Petri-Kapelle in Brandenburg erbaut. Bis zur Reformation blieb die Kirche ein vor allem regional bedeutsamer Wallfahrtsort. Der mächtige Turm war schon von Weitem im Havelländischen Luch zu sehen, unterstützt von Leuchtfeuern in seinen oberen Turmfenstern.

Von 1679 - 1681 wurde die Kirche baulich erneuert. Reste der kostbaren mittelalterlichen Ausstattung gingen bis 1915 verloren. Seitdem kündet nur noch das Mauerwerk der Kirche selbst von jener Epoche, als Pilgerzüge Sündenerlass und Heilung in einem kunst- und glaubensgeschichtlich der wertvollsten Sakral-Denkmäler Brandenburgs suchten.

Seit 2009 kümmert sich der Förderverein „Wallfahrtskirche zu Buckow e.V.“ um den Erhalt der Kirche. Der Verein erkundet auch so spannende Fragen wie: Worum handelte es sich bei der kreisrunden Fußbodenstörung inmitten des Kirchenschiffes. Oder ob der sogenannte Wunderbrunnen vielleicht auf dem Kirchhof zu finden ist. Daneben gibt es noch andere offene Fragen, zum Beispiel im Hinblick auf die auch in anderen Kirchbauten vorhandenen "Näpfchen", deren Bedeutung nicht eindeutig feststeht. Auch Fragen über die am Ostgiebel vorhandene Gruft oder mögliche Wandmalereien, die sich unter der weißen Wandfarbe vermuten lassen.

Ein ausgeschilderter einstündiger Pilgerweg führt in die Landschaft um die Wallfahrtskirche. Der Weg führt über sechs landschaftlich verschiedene Stationen.

Prediger Gerd Zelmer

Religionsunterricht im Ev. Kirchenkreis Nauen-Rathenow

Pfarramtliche Dienste Evangelische Reformationsgemeinde Westhavelland

Öffnungszeiten:

Tagsüber geöffnet

Telefon: 03385 628307
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Gottesdienste
Gemeindebrief
 

 

arrow_left
arrow_right